Flens-Beach-Trophy in Hörnum

Insel-Battle mit Usedomer Vorteilen

„Die sonnenreichste Insel Deutschlands“ hat die „schönste Insel der Welt“ ausgestochen. Zumindest im Beachsoccer. Während sich die zweit- und viertgrößte Insel dieses Landes im Tourismusmarketing mit flotten Sprüchen überbieten, machte Hohensee United am 6. Juli 2019 Nägel mit Köpfen. Beim ersten Sylt-Besuch des einzigen Beachsoccer-Vereins Vorpommerns - mit Heimatstrand Karlshagen - gab es jedenfalls hinterher keine Fragen mehr. Sechs Siege und 29:8 Tore sind mehr als ein Ausrufezeichen. Schließlich war Hörnum die fünfte und letzte Station der Flens-Beach-Trophy. In 14 Tagen steigt dann das große Finale mit acht Mannschaften in Großenbrode: Die Landesmeisterschafts-Endrunde Schleswig-Holsteins findet also mit Hohensee United statt.

Das mit der schönsten Insel ist ohnehin so eine Sache, die in United-Reihen kontrovers gesehen wird. In jedem Falle aber war die Insel Sylt nicht gerade freundlich zu ihren Gästen, denn das Wetter war alles andere als sommerlich. War die sechsstündige Anreise noch recht gemütlich, so windete es von Freitag bis Sonntag. Permanent und mit orkanartigen Böen. Hin und wieder Regen, zwischen 14 und 16 Grad. Nicht alle United-Spieler sind an diesem Wochenende baden gegangen, obwohl der Strand schön und nah am Zeltplatzquartier gelegen war. Konnte man die Nacht zum Sonnabend gerade noch im Freien ertragen, war es tags darauf unmöglich. Die United suchte den Westerland-Griechen auf (nicht nur um sich aufzuwärmen) und hatte einen Aufenthaltsraum für den gemütlichen Teil gefunden. Einige schliefen auch dort, denn längst waren nicht mehr alle Zelte heil, manches Ohr taub von Windgeräuschen. Eine überpünktliche Abfahrt beendete dann das Sylt-Abenteuer. Egal: Erfahrungen sind gemacht, Teamwork lässt eh alles leichter ertragen und an Sylt ist der Haken dran.

Nur einmal machte das schlechte Wetter Pause; während des Turniers war es vergleichsweise angenehm. Das brachte die durchaus schicke Location ins rechte Licht und die United in Form. Hinzu kam ein durchaus reges Zuschauerinteresse. Der Rahmen war gezimmert....

 

Alte Leidenschaft und neue Erkenntnisse

Gespielt wurde bei einem Vierer-Feld mit doppelter Runde zweimal sieben Minuten. Also ausreichend Spielzeit für den durchaus handverlesenen United-Kader. Und man kann es vorwegnehmen: Die United zeigte Siegeswillen, Kampfkraft und spielerische Intelligenz. Mit einer Leidenschaft, die die United seit Jahr und Tag auszeichnet, vielleicht aber in den letzten 24 Monaten nicht ganz so ausgeprägt war. Und es gab neue Erkenntnisse: Totti ist ein megastarker Verteidiger, Domi ein hochintelligenter „Wandspieler“ und Püppis Torflaute gehört der Vergangenheit an. Dass die beiden Youngster in dieses Team passen, überrascht dagegen nicht. Christian - die Spitznamensuche ist noch nicht abgeschlossen - ist als vielleicht kompletter Fußballer variabel einsetzbar und glänzte sogar mit Fallrückziehertor; Zoki´s Linker benötigt einen Waffenschein, was die Tore per Freistoß und vom Anstoß weg bewiesen. Beide hatten es leicht zu bestehen, da die erfahrene United-Gang das Feld bestellte und sie gut in Szene setzte. Und da beide torgeil sind, belohnten sie sich mit acht bzw. sieben Treffern. Gerade Domi war jederzeit anspielbar, glänzte mit Doppelpässen, Hackentricks und sehenswerten Anspielen. Püppi beackert eh das ganze Feld, zieht die Aufmerksamkeit auf sich und macht die Mitspieler frei. 23 Tore durch die vier Angreifer erzielt, hat es lange nicht gegeben. Für das Trainerteam fast noch wichtiger anzuschauen sind dabei die Abwehraktionen der Angreifer, die nie die Wege zurückscheuten, manchen Ball stibitzten und Zweikämpfe wagten. Hervorragend.

Dabei verdiente auch die Abwehr das Prädikat „ausgezeichnet“. Konni war sicher und abwurfstark, hielt sogar unhaltbare. Erik kommt immer besser in Form und Fahrt. An Enro kann man sich als Mitspieler ohnehin immer aufrichten und Tottis neu entdeckte Abwehrqualität muss man gesehen haben, weil man es nicht beschreiben kann. Und da allesamt (inklusive Konni) Torgefahr ausstrahlten, war die United an diesem Tag nicht auszurechnen und präsentierte sich als monsterstarke Einheit.

Dabei ging alles los, wie in letzter Zeit häufiger. Urplötzlich lag man gegen den Gastgeber SV Hörnum mit 0:1 im Hintertreffen. Doch diesmal war man sich der eigenen Stärke bewusst. Enro findet das Gaspedal, lässt das Bällchen tanzen und trifft sehenswert mit Innenpfostenhilfe. Domi und Püppi waschen schnell und scharf nach. Das brachte die United in die richtige Spur, ins richtige Tempo und in den Lauf. Vor und nach der Pause darf Christian ran, dann erneut Püppi, ehe Steven den 7:1-Endstand erzielt.

„Glücklich, aber verdient“ ist eine alte Sportjournalisten-Floskel, die diesmal aber zutreffend ist. Gegen den amtierenden Meister Victoria Audorf bestimmte man von der ersten Minute an das Spiel, ließ aber einiges liegen. Wie schon bei den ersten beiden Flens-Turnieren lag man 0:2 zurück und wusste gar nicht, warum. Diesmal aber drehte man in den letzten vier Minuten die Partie. Glücklich Tottis Kopfballtreffer, verdient und sehenswert das 2:2 durch Enrico. Und Zoki schafft dann auch noch das 3:2. Glücklich wars weiterhin, weil Victoria in der letzten Minute noch zwei dicke Chancen hatte. Doch Schwamm drüber.

Auch das Team Sylt - Connection genannt - war ein engagierter Gegner, der mit zwei Siegen gestartet war. Mit spielerischem Glanz bot man der rustikalen Spielweise Einhalt: Zoki, Christian und Domi sorgten für ein richtungsweisendes 3:0, Christian setzte den 4:1-Deckel drauf..

Die Rückrunde ist schneller erzählt, denn einerseits verschlechterte sich das Wetter - und Wind hat nun mal Einfluss auf Beachsoccer-Qualität - zum anderen war ein Substanzverlust allgemein erkennbar. Und die Gegnerschaft hatte die United-Klasse an diesem Tag anerkannt. Der SV Hörnum wehrte sich nach drei schnellen Toren kaum und so konnten sich die vier Angreifer acht Tore teilen. Das Gegentor zum 1:5 war eher ein Schönheitsfehler. Auch Victoria Audorf wollte nicht mehr „beißen“, nur noch schnell die Autofähre greifen. Das 5:1 am Ende sollte daher nur statistischen Wert haben.

Auch das letzte Turnierspiel war fest in United´s Hand, auch wenn das 2:1 knapp aussehen mag. Sylt hätte Hohensee mit sieben Toren Unterschied schlagen müssen, um den Sieg an sich zu reißen. Das ließ diese United nicht zu. Totti besorgt früh die Führung und endlich trifft auch Erik. Zuvor hatte der Junge des Öfteren Pech, jetzt rundete er das Bild der homogenen United-Mannschaft ab. Der Deckel war drauf - auf Sylt und diesem Turnier: 100 Euro Siegprämie, eine Kiste Flens und die Zwei-Liter-Flasche für den besten Turniertorschützen Christian waren verdienter Lohn eines Abenteuers, das Hoffnung weckt.

 

Spiele:

Hohensee United vs. SV Hörnum 7:2 1:1 Enro, 2:1 Domi, 3:1, 6:1 Püppi, 4:1, 5:1 Christian, 7:1 Zoki 
TSV Vineta Audorf vs. Team Sylt 2:3  
Hohensee United vs. Vineta Audorf 3:2 1:2 Totti, 2:2 Enro, 3:2 Zoki
Team Sylt vs. SV Hörnum 3:1  
SV Hörnum   Vineta Audorf 3:4  
Team Sylt vs. Hohensee United 1:4 0:1 Zoki, 0:2, 1:4 Christian, 0:3 Domi
SV Hörnum vs. Hohensee United 1:8 0:1, 0:4, 1:6 Zoki, 0:2, 0:3 Christian, 0:5, 1:7 Domi, 1:8 Püppi
Team Sylt vs. Vineta Audorf 4:1  
Vineta Audorf vs. Hohensee United 1:5 0:1, 1:4 Christian, 0:2 Totti, 1:3 Zoki, 1:5 Püppi
SV Hörnum vs. Team Sylt 1:2  
Vineta Audorf vs. SV Hörnum 2:2  
Hohensee United vs. Team Sylt 2:1 1:0 Totti, 2:0 Erik

Endstand:

Platz Team Punkte Tore Diff.
1 Hohensee United 18 29:8 +21
2 Team Sylt 12 14:11 +3
3 Vineta Audorf 4 12:20 -8
4 SV Hörnum 1 10:26 -16

 

Team:  Konrad Thiede, Erik Miedke, Torsten Abraham, Enrico Kufahl, Christian Domann, Christian Kohr, Christian Jahrling, Steven Zok

Supporter:  Nicole, Vitus, Olaf

Tore: Christian (Wolf) 8, Zoki 7, Domi, Püppi je 4, Totti 3, Enro 2, Erik 1, Konni 0