Paulaner Beach Days in Berlin

Hohensee United siegt bei den ersten Paulaner Beach Days in Berlin

Wie die Überschrift schon vermuten lässt, war das Wochenende in Berlin für den Hohenseer Tross in sportlicher Hinsicht sehr erfolgreich. Aber bevor wir uns diesem Teil zuwenden, wie immer ein paar Worte drum herum.

Mit dem verlorenen Halbfinale beim Regionalausscheid war die Saison für uns eigentlich beendet. Eigentlich, wäre da nicht Kai`s Idee mit den Paulaner Beach Days in Berlin gewesen. Nach einigem hin und her fanden sich dann doch 7 Spieler und eine Spielerin zusammen, eine neue Station auf unserer Beachlandkarte abzuhaken. Dass es dann gleich mit einem Turniersieg endet, konnte am Samstag bei der Anreise noch keiner ahnen. Um es kurz zu machen … Mona und Konni sondierten am Samstag schon einmal die Lage und Spielbedingungen auf Beach-Mitte. Fazit: Lokation geil, Spielfeld aufgrund der Lage ein wenig klein. Am Abend war dann Anreise bei Heiner, der schon seid 12h am Grill stand und sein berühmtes Pulled Pork für alle vorbereitete. Gegen 19 Uhr waren dann alle da. Heiner und Familie, Kuhli, Mona, Hoffi (klein), Konni, Totti. Philipp war noch in Berlin unterwegs und kam direkt zum Turnier und Lars musste kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Er wurde dann spontan durch Wolle ersetzt. Heiner ließ uns dann bis spät in die Nacht mit dem leckeren Essen warten, denn es braucht nicht eine, sondern die perfekte Temperatur für sein Schwein. Ein paar kühle Getränke und ein Dartturnier später ging es rechtzeitig und diszipliniert in Bett, denn am Sonntag sollte um 10:00 Uhr Turnierbeginn sein. Also 07:00 Aufstehen, den Mettigel schlachten und ab in die Stadt.

 Auf Beach Mitte angekommen, mussten wir schnell feststellen, dass nicht nur bei uns Norddeutschen eine gewisse Gemütlichkeit herrscht … Nein auch bei den Leipziger Turnierorganisatoren lief alles sehr gechillt. Mit etwas Verzögerung und einem Technical Meeting ging es dann um 11:00 Uhr los. Neben dem HSU standen noch der SFC Kurstädter Haie, die alten Rivalen von Beachkick Berlin und unsere Freunde von den Beach Bastards auf dem Feld. Jeder gegen jeden, danach über Kreuz die Halbfinals und die Platzierungsspiele. Das Eröffnungsspiel hatten wir dann gegen die uns unbekannten Haie, welche wir anscheinend für nicht ganz voll nahmen. Nach einer schnellen Führung geben wir das Ruder noch aus der Hand und verlieren überraschend mit 4:5. Wie es genau dazu kam … Wir hüllen am besten den Mantel des Schweigens über diese Partie. Eines war klar, eine Steigerung musste her, denn so würden wir an diesem Tag nichts gewinnen. Unsere 4 Tore erzielten Philipp und Neuzugang Wolle mit jeweils 2 Treffern. Im anschließenden Spiel setzte sich Beachkick mit 4:1 gegen die Beach Bastards durch und danach mit 5:4 gegen die Haie. Eines war zu diesem Zeitpunkt schon klar: Der Sieg an diesem Tag wird wohl nur über Beachkick einzufahren sein. Unser zweites Spiel dann gegen die Beach Bastards. Schnell liegen wir 0:3 hinten. Auch hier gab es zu diesem Zeitpunkt viele Fragezeichen über den Köpfen. Passiert war eigentlich nicht viel. Das Tor hatten die Bastards bis dahin nur aus der Ferne gesehen, dafür glänzten wir mit ein Paar individuellen Kunststücken zum doch sehr deutlichen Rückstand. 1:3 zur Pause und klar war, wir müssen was ändern. In diesem Spiel war es auf jeden Fall die Einstellung, die auf einmal stimmte. Wir kämpfen uns auf 3:3 heran, liegen noch einmal 3:4 zurück und können kurz vor Schluss doch noch zum verdienten Ausgleich treffen. Die Tore erzielten 2 Totti, Heiner und Philipp jeweils 1. Klar wäre ein Sieg drin gewesen, aber auch mit dem Punkt waren wir nach dem Spielverlauf zufrieden. Im nächsten Spiel schlagen die Bastards die Haie mit 4:3. Somit war klar, wenn wir nicht Gruppenletzter werden wollen, brauchen wir im letzten Gruppenspiel einen Sieg. Gesagt getan.

Besprechung vor dem Spiel und eine taktische Umstellung von unserem 2/2, auf das 2/1/1 System und damit eine, wie sich im weiteren Turnierverlauf herausstellen sollte sehr gute Entscheidung. Hoffi überraschenderweise im Tor aufgestellt hatte vor sich Heiner, Wolle und Konni, die ihm viele Paraden ersparten, aber nicht alles weg atmen konnten. Hoffi konnte sich das eine oder andere Mal mit schönen Paraden auszeichnen. Zentral spielen Totti und Mona, die durch die Umstellung auf einmal fast alle zweiten Bälle abliefen und der Gegner dadurch nur noch wenig gefährlichen Situationen hatte. In der Spitze wechselten sich Philipp und Kuhli ab und sorgten beim Gegner immer wieder durch schöne Ablagen und Fallrückzieher für Gefahr. Der schönste Fallrückzieher des Tages durch Totti wurde leider nicht belohnt, denn der Ball war leider ein Stück im Seitenaus, bevor er die Pille rechts oben im Winkel einschlug und Beachkick doch etwas erstaunt auf dem Feld stehen ließ. In diesem knappen Spiel, welches wir kurz vor Ende mit 4:3 für uns entscheiden konnten, trafen 2x Philipp sowie Totti und Kuhli. Mona blieb ihr erster Turniertreffer, trotz Pfosten und Latte zu diesem Zeitpunkt noch verwehrt.

Ergebnisse der Vorrunde:

  1. Beachkick Berlin              6Punkte              13:8 Tore
  2. Hohensee United e.V.     4Punkte              11:11 Tore
  3. Beach Bastards Berlin    4Punkte              13:14 Tore
  4. SFC Kurstädter Haie       3Punkte              13:14 Tore

Die Vorrunde war beendet und auf dem Papier stand aufgrund des besseren Torverhältnisses ein zweiter Platz zu Buche, was gleichbedeutend mit einem anschließenden Rückspiel gegen die Bastards war. Beachkick hatte im ersten Halbfinale die Haie vor der Brust und in einer lange offenen Partie setzten sie sich dann mit dem Schlusspfiff mit 5:4 durch. Der erste Finalteilnehmer stand also fest. Die Bastards nach ihrem guten Auftreten im Gruppenspiel hatten Blut geleckt und machten bei der Begrüßung auf dem Feld klar, dass sie heute nach langer Zeit mal wieder einen Sieg gegen HSU einfahren wollen. Na ja geklappt hat es zwar nicht, aber Jens von den Bastards erzielte in diesem Spiel den wohl schönsten regulären Turniertreffer. Abwurf vom Torwart, 10 Meter hohe Kopfballabwehr und Jens denkt sich … Ach einfach mal abziehen. Wenn man zu einem Schuss unhaltbar sagen kann, dann wohl zu diesem. Am Ergebnis selber änderte es nichts, denn im Gegensatz zur Vorrunde ließen wir den Bastards in diesem Spiel keine Chance. Schnell steht es 3:0 und auch nach dem 3:1 lassen wir noch ein paar gute Möglichkeiten liegen. Wolle, Kuhli und Philipp netzten wieder, nur Mona scheiterte noch am gegnerischen Keeper.

Finalticket gelöst! Die Bastards gewinnen das Spiel um Platz 3 und die Arena ist bereit für das letzte Spiel des Tages. Beachkick Berlin vs. Hohensee United. Man kann es nicht anders beschreiben als … Irgendwie lief es … Hoffi musste zwar ein Paar gute Paraden zeigen, aber ansonsten wurde von seinen Vorderleuten so gut wie alles abgeräumt. Vorn trafen die Jungs und jetzt auch Mona nach Belieben. Ihr erstes Tor in den Farben der United wird von Philipp schön vorbereitet. Abwurf von Hoffi, Phil geht nach vorn und zieht 2 Gegner auf sich, Mona hinter läuft und wird im richtigen Moment angespielt und netzt ein. Sicher war es nicht das spielentscheidende Tor zum 6:2, aber die Freude der Mannschaft war trotzdem groß, denn verdient hatte sie es sich zu diesem Zeitpunkt ohne Diskussionen. Den deutlichen Endstand zum 7:2 sicherten uns 3x Totti, 2x Philipp, 1x Kuhli und Mona.

Nach dem Turnier und der Siegerehrung teilten wir uns noch das 3 Liter Siegerglas Paulaner und tauschten uns mit den Organisatoren zwecks einer Wiederholung im kommenden Jahr aus.

Abschlußtabelle:

  1. Hohensee United e.V.
  2. Beachkick Berlin
  3. Beach Bastards Berlin
  4. SFC Kustädter Haie        

Kader: Tor-Hoffi;

Abwehr-Heiner, Konni, Wolle;

Angriff-Totti, Kuhli, Mona, Philipp

Tore: Philipp (8), Totti (6), Kuhli (3), Wolle (3), Heiner(1), Mona (1)